Uelzen. Drei Flugschüler des Flugsportvereins Cumulus e.V. Uelzen haben jetzt ihre praktischen Prüfungen bestanden: Martin Neugebohren (58) und Björn Lang (43) erwarben ihre Privatpiloten-Lizenz für das Führen von kolbengetriebenen einmotorigen Flugzeugen bis zu einem maximalen Abfluggewicht von zwei Tonnen, der 17-jährige Henrich Helms aus Bienenbüttel ist nun geprüfter Segelflugpilot.

Prüfer Thomas Schüttoff hatte sich für die Kandidaten ein jeweils eigenes Prüfungsprogramm ausgedacht. Zunächst bekam der Uelzener Björn Lang, beruflich als Ingenieur bei VW in Wolfsburg tätig, den Auftrag zu einem Flug in Richtung Norden, absolvierte neben mancherlei Übungen in der Luft unter anderem eine Landung auf dem Flugplatz Lüneburg und einen „low approach“ (tiefen Überflug) auf dem Verkehrsflughafen Hamburg. Der Uelzener Kinderarzt Martin Neugebohren flog auf Geheiß des Prüfers zunächst nach Celle-Arloh und anschließend, um seine Fähigkeiten an einem kontrollierten Flugplatz nachzuweisen, nach Braunschweig.

Schließlich stand die Segelflug-Prüfung des Schülers Henrich Helms auf dem Programm: Zweimal zog eine Schleppmaschine den 17-jährigen Kandidaten in einem Segelflieger in die Höhe, nach etlichen Flugübungen hieß es auch für Henrich Helms: Prüfung bestanden. Thomas Schüttoff von der Landesluftfahrtbehörde in Wolfenbüttel zeigte sich vom Ausbildungsniveau der Flugschule des Uelzener Flugsportvereins beeindruckt, attestierte den Kandidaten überzeugende Leistungen, wörtlich „super-tolle Prüfungen“.

Die Absolventen können es nun kaum erwarten, bis ihnen der Luftfahrerschein per Post zugeht. Denn eigenverantwortlich fliegen dürfen sie – anders als etwa in den USA – erst, wenn sie das offizielle Dokument der Luftfahrtbehörde in Händen halten. Dann aber steht Ausflügen, etwa auf die Nordseeinseln, nichts mehr im Wege.

 

Drei neue Piloten ziehen ihre Kreise (nicht nur) über Uelzen, v.l.: Martin Neugebohren, Björn Lang und Henrich Helms. Prüfer Thomas Schüttoff war mit den Leitungen der in Uelzen ausgebildeten Kandidaten vollauf zufrieden. Foto & Bericht H. Merten